Bio­feedback



Biofeedback ist ein Verfahren, das den Zusammenhang zwischen psychologischen und physiologischen Prozessen aufzeigt. Das computergestützte Programm ermöglicht, unbewusst ablaufende Körperfunktionen wie z. B. Aktivität der Schweißdrüsen, Muskelspannung, Herzschlag oder Körpertemperatur wahrzunehmen und zu beeinflussen.

In Echtzeit erhält der Trainierende ein akustisches oder visuelles Feedback, dadurch können körperliche Abläufe direkt wahrgenommen und nachvollzogen werden.

Anwendungsfelder von Biofeedback


Biofeedback hilft u. a. bei psychischen sowie psychosomatischen Erkrankungen:

  • chronische Schmerzen
  • Bruxismus (Zähneknirschen / -pressen)
  • Migräne, Spannungskopfschmerzen
  • Tinnitus
  • muskuläre Verspannungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Angst

Biofeedback kann unter anderem folgende Körpersignale erfassen:

  • Muskelspannungen 
  • Hautleitfähigkeit (z. B. für Entspannung) 
  • Hauttemperatur (z. B. bei M. Raynaud) 
  • Arteriendurchmesser der Schläfenarterie (z. B. bei Migräne) 
  • Fingerpuls (z. B. periphere Durchblutung)